07 Jan
Interview mit "Sonny"
Posted by Daniel Suckrow

"Sunny" ist 29 Jahre alt, lebt vegan und hat schon seit ihrer Kindheit eine tiefe Verbindung zu Tieren gehabt. Wenn sie sah, wie Haustiere in winzige Käfige gesperrt werden, hat sie tiefes Mitgefühl für die Tiere umpfunden, wie sie es auch heute fühlt, wenn Tiere in Not sind. Die Welt sollte ihrer Meinung nach mehr Nächstenliebe erfahren, anstatt sich gegenseitig zu zerstören. Sie liebt die Natur und findet, dass sich viele Menschen zu sehr von der Natur entfremden und sie nicht achten. Wir können mit Hilfe der Natur Krankheiten heilen und vorbeugen, deshalb ist es wichtig, dass die Natur auch in Zukunft erhalten bleibt

Lebst du vegan aus gesundheitlichen, ethischen, religiösen oder spirituellen Gründen?

Ich lebe vegan aus gesundheitlichen Gründen und weil ich die Tiere liebe und sie fröhlich und gesund leben sehen will.

Du hast ein sehr großes Umweltbewusstsein, woher kommt das?

Mein Umweltbewusstsein prägt mich seit meiner Kindheit. Ich bin auf einem kleinen Bauernhof aufgewachsen und mit den Tieren groß geworden. Daher liegt mir sehr viel am bewussten Umgang mit allen Tieren. Die Umwelt war immer Thema Nr. 1 in meinem Leben. Jeder kann für die Umwelt einen positiven Beitrag leisten.

Gab es Erfahrungen in deinem Leben, die dein Leben, also Gedanken und Handeln, beeinflusst haben?

Ich habe es als kleines Mädchen nie ertragen, dass Haustiere, wie Kaninchen, Enten, Gänse, Hühner und Schweine bei uns geschlachtet wurden. Ich mochte kein totes Tier mehr essen. Hinzu kamen in den letzten Jahren die Fleischskandale und der gesundheitliche Aspekt.

Welche Kraft hat die Natur auf die Menschen und findest du, dass wir uns zu sehr von der Natur entfremden?

Viele Menschen haben sich von der Natur entfremdet und leben nur in einer Konsumwelt. Die Natur hat eine enorme Kraft auf den Menschen, nur müssen mehr Menschen aufwachen, um endlich zu erkennen, dass die Pflanzenwelt uns viel mehr zu bieten hat. Sie beugt Krankheiten vor und beseitigt bestehende und schützt die Umwelt, die Tiere und den Menschen.

Über was musst du bei dem Sprichwort "Leben und Leben lassen" nachdenken?

Ich kann nur die Menschen aufklären und warnen, aber was sie aus ihrem Leben machen ist ihre Sache.

Wie setzt du dich gegen die heute herrschende Tierungerechtigkeit ein?

Ich versuche die Menschen aufzuklären, so gut ich kann und ihnen bewusst zu machen, wie weit die "Lebens"mittelindustrie gesunken ist. Es ist kein Lebensmittel mehr, was sie dort kaufen und essen, sondern nur leblos und tot und ohne einen Nutzen.

Was fühlst du, wenn dir ein Tier begegnet?

Wenn ich einem Tier begegne spüre ich eine tiefe Bindung, eine Liebe und eine Schwingung, ein tiefes Mitgefühl für jedes Tier und sei es noch so klein. Ich möchte gern jedem Tier ein neues zu Hause geben.

Was ist deine Meinung, warum auf der Welt solch eine starke soziale Ungerechtigkeit herrscht?

Die Menschen sind zu sehr auf sich beschränkt. Überall verbreiteter Egoismus, Korruption und Geldgier. Einer will besser sein, als der andere. Das hat die Menschheit kaputt gemacht. Sie haben leider das Gespür für Nächstenliebe verloren.